EADS-Mitarbeiter sollen nach Toulouse

+
Ton Enders will die Führung in Toulouse bündeln.

München - Schock für die Führungskräfte von EADS in Ottbrunn bei München. Viele Mitarbeiter sollen zum Hauptsitz der EADS-Tochter Airbus nach Toulouse.

Mit dem im Sommer anstehenden Chef-Wechsel beim europäischen Rüstungs- und Flugzeugkonzern EADS ist vermutlich für mehrere Dutzend Führungskräfte der Umzug vom bayerischen Standort Ottobrunn in das südfranzösische Toulouse verbunden.

Tom Enders, der bisher die EADS-Tochter Airbus führt und den Franzosen Louis Gallois an der Spitze des Konzerns ablösen soll, wolle die Führung in Toulouse bündeln, hieß es am Freitag aus Branchenkreisen. Von den 200 bis 300 Mitarbeitern des EADS-Verwaltungssitzes in Ottobrunn würden wohl “unter hundert mit der Frage konfrontiert“, an den Sitz des europäischen Flugzeugbauers im Süden Frankreichs umzuziehen, hieß es.

Gigant der Lüfte: Der Airbus A380

Gigant der Lüfte: Der Airbus A380

Der Standort Ottobrunn werde jedoch nicht in Frage gestellt. Insgesamt sind dort derzeit rund 1500 Menschen beschäftigt - etwa 900 allein für das Raumfahrtunternehmen Astrium.

dpa

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

Kommentare