GDL droht mit Ausweitung der Streiks

Frankfurt/Main - Die Lokführergewerkschaft GDL hat mit einer Ausweitung der Streiks gedroht. “Das letzte Angebot der Arbeitgeber ist eine Unverschämtheit“, sagte GDL-Chef Claus Weselsky am Freitag in Frankfurt am Main.

Lesen Sie auch:

Lokführer-Streik: Züge fallen reihenweise aus 

Nach dem Ende der Urabstimmung werde der Arbeitskampf in der kommenden Woche ausgeweitet, auch der Güterverkehr werde einbezogen. “Was auf dem Tisch liegt, ist nicht verhandelbar“, sagte Weselsky. Am Freitag hatte der dritte bundesweite Streiktag der GDL stattgefunden.

Die GDL will mit dem Warnstreik einheitliche Tarifstandards für die rund 26 000 Lokführer in der gesamten deutschen Bahnbranche durchsetzen. Das letzte Angebot der Deutschen Bahn sei “eine Frechheit“, sagte Weselsky. Die Lokführer sollten weniger verdienen, die Wochenarbeitszeit erhöht werden. Der Personalverstand der Bahn setze “permanent Halbwahrheiten über ein angeblich verbessertes Angebot in die Welt“.

Die GDL sei bereit, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, wenn die Bahn ein besseres Angebot vorlege. Am Montag (7.3.) soll das Ergebnis einer Urabstimmung über offizielle Streiks bekanntgegeben werden. Bis einschließlich Montag, dem Tag der Auszählung, seien keine weiteren Warnstreiks geplant.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Meistgelesene Artikel

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Kommentare