Dritter Streiktag bei Bahnkonkurrenten

Berlin - Wegen des bundesweiten Streiks der Lokführergewerkschaft GDL müssen Bahnfahrer auch am Mittwoch bei den Konkurrenten der Deutschen Bahn mit Einschränkungen rechnen.

Die GDL will mit dem für 60 Stunden angesetzten Ausstand einen deutschlandweit einheitlichen Tarifvertrag für alle 26 000 Lokführer durchsetzen. Einzig das Unternehmen Keolis ist verhandlungsbereit. Die GDL verschärfte den Ton am Mittwoch noch einmal. Die Arbeitgeber brächten “außer Lügen, Tricksen und Täuschen nichts mehr auf den Markt“, sagte GDL-Chef Claus Weselsky in einem dpa-Gespräch. Derzeit gebe es keinerlei Annäherungen zwischen den Konfliktparteien.

Die Gewerkschaft bestreikt regional in unterschiedlichen Auswirkungen die Konkurrenzen der Deutschen Bahn. In einer Zwischenbilanz des Streiks hatte die GDL am Dienstag von bundesweit rund 70 Prozent ausgefallenen Verbindungen bei den Unternehmen gesprochen. Die Arbeitgeber wiesen diese Darstellung überwiegend zurück und sprachen teils von weit weniger Ausfällen. Die aktuelle Welle des Arbeitskampfes soll noch bis Donnerstag um 2.00 Uhr dauern, über die Osterfeiertage soll es keine Streiks geben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare