DIW: "Deutsche Bank muss an Ruf arbeiten"

München - Die harsche Kritik aus den USA bringt die Deutsche Bank in Schwierigkeiten, vor allem das Image von Deutschlands größtem Kreditinstitut leidet.

"Die Deutsche Bank muss stark an ihrem Ruf arbeiten", sagte Dorothea Schäfer, dem Münchner Merkur. Die Finanzmarktexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat keinen Zweifel daran, "dass die Deutsche Bank eine prominente Rolle innehatte und stark aktiv war" bei den hochspekulativen Hypotheken-Geschäften, deren Verluste die Finanzkrise mit ausgelöst hatten.

Gleichzeitig kritisierte Schäfer das Verhalten von Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann als Vorsitzender des internationalen Bankenverbandes. "Der Verband hat stets vor zu viel Regulierung durch den Staat gewarnt und gleichzeitig die Keule ausgepackt und mit Arbeitsplatzverlusten gedroht, und das Szenario einer Kreditklemme heraufbeschworen", sagte sie dem MÜNCHNER MERKUR. "Dieser Aufbau von Horrorszenarien, der die Politik aufschrecken lässt, ist weder redlich, noch fördert es die Glaubwürdigkeit."

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare