Vergleich akzeptiert

Diskriminierung: Daimler-Tochter zahlt Millionen

Portland - Der Autokonzern Daimler hat einen Millionenvergleich wegen Diskrimierungsvorwürfen bei einer US-Tochterfirma akzeptiert.

Um den Fall beizulegen, zahlt Daimler Trucks Nordamerika laut einer Mitteilung von Freitag 2,4 Millionen Dollar (2,1 Mio Euro) im Rahmen einer außergerichtlichen Einigung. Mehrere afro-amerikanische Mitarbeiter hatten geklagt, sie seien über Jahre von Kollegen diskriminiert worden. Rassistische Beschimpfungen seien im Werk in Portland (US-Bundesstaat Oregon) an der Tagesordnung gewesen. Die Entschädigung wird nun größtenteils unter ihnen aufgeteilt. Außerdem verpflichtete sich Daimler zu einer Reihe weiterer Maßnahmen wie der Einrichtung einer Beschwerde-Hotline für die Belegschaft und gezielten Trainings für Führungskräfte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Meistgelesene Artikel

Bye, bye Tesla: Erstes Parkhaus in Bayern verbietet Elektroautos und Hybride

Bye, bye Tesla: Erstes Parkhaus in Bayern verbietet Elektroautos und Hybride

Bye, bye Tesla: Erstes Parkhaus in Bayern verbietet Elektroautos und Hybride
Schneller schuldenfrei: So zahlen Sie Ihren Kredit effizient zurück

Schneller schuldenfrei: So zahlen Sie Ihren Kredit effizient zurück

Schneller schuldenfrei: So zahlen Sie Ihren Kredit effizient zurück
Wegen Chipmangel – Autoexperte Dudenhöffer gibt düstere Prognose ab

Wegen Chipmangel – Autoexperte Dudenhöffer gibt düstere Prognose ab

Wegen Chipmangel – Autoexperte Dudenhöffer gibt düstere Prognose ab
Inflation in der Eurozone steigt weiter

Inflation in der Eurozone steigt weiter

Inflation in der Eurozone steigt weiter

Kommentare