Elf Euro pro Stunde

Lidl erhöht eigenen Mindestlohn

Neckarsulm - Der Discounter Lidl hebt in Deutschland seinen internen Mindestlohn auf elf Euro je Stunde an. Die Gewerkschaft lobt den Schritt.

Ab 1. August werden alle Mitarbeiter in den Filialen und Lagerbetrieben inklusive der geringfügig Beschäftigten mit mindestens elf Euro pro Stunde entlohnt, wie das Unternehmen am Donnerstag in Neckarsulm mitteilte. Die Gewerkschaft Verdi erklärte auf Anfrage, Lidls Vorgehen sei ein richtiger Schritt, weil es für Beschäftigte in niedrigen Einkommensgruppen eine Verbesserung bedeute. Lidl sei tarifgebunden und zahle Tariflohn.

Der Discounter hatte eigenen Angaben zufolge im März 2010 den betrieblichen Mindestlohn auf zehn Euro festgeschrieben, erhöhte ihn dann ab 1. September 2012 auf 10,50 Euro pro Stunde.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare