Deutschland: Keine Erweiterung des Euro-Schutzschirms

+
Kanzlerin Angela Merkel sieht keine Notwendigkeit für eine Ausweitung des Euro-Schutzschirms.

Berlin - Deutschland stemmt sich gegen Forderungen zur Ausweitung des Euro-Schutzschirms. Kanzlerin Angela Merkel sieht "keine Notwendigkeit" für eine Erweiterung. Was sie außerdem ablehnt:

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Forderungen nach gemeinsamen Staatsanleihen der Euro-Länder und einer Aufstockung des Euro-Rettungsschirmes eine klare Absage erteilt. Die EU-Verträge ließen keine Euro-Bonds und keine einheitlichen Zinssätze zu, sagte Merkel am Montag in Berlin nach einem Treffen mit dem polnischen Premierminister Donald Tusk. Es würde auch ein erhebliches Wettbewerbselement entfallen. Die unterschiedlich hohen Zinssätze der Euro-Länder seien ein Ansporn, insgesamt besser zu werden und die Vorgaben des EU-Stabilitätspaktes zu erfüllen.

Merkels Mimik

Merkels Mimik

Sie sehe zur Zeit keine Notwendigkeit, den Euro-Rettungsschirm zu vergrößern, betonte Merkel. Bisher sei nur Irland unter den Schirm mit einem Volumen von 750 Milliarden Euro geschlüpft. Der Fonds reiche für Irland mehr als aus.

Die Kanzlerin forderte, die Diskussionen zur Lösung der Euro- Schuldenkrise zielgerichtet und intern zu führen. Alles andere rufe immer wieder Beunruhigung hervor. Wichtig sei, jetzt schnell die Neuerungen beim Stabilitäts- und Wachstumspakt umzusetzen.

Der Chef der Euro-Gruppe, Luxemburgs Ministerpräsident Jean-Claude Juncker, hatte sich kurz vor dem Treffen der Euro-Finanzminister am späten Montagnachmittag in Brüssel erneut für gemeinsame europäische Staatsanleihen stark gemacht. Zusammen mit Italiens Finanzminister Giulio Tremonti schlug er in einem Gastbeitrag der “Financial Times“ (Montag) eine Europäische Schuldenagentur vor. Diese könnte gemeinsame Anleihen begeben. Dabei solle auch ein Anreizsystem für verschuldete Euro-Länder geschaffen werden, ihr Defizit abzubauen.

Mit einem solchen Schritt würden die Staats- und Regierungschefs die Unumkehrbarkeit des Euro manifestieren, argumentierten Juncker und Tremonti. Das Vertrauen der Finanzmärkte und der Bürger in den Euro würde wiederhergestellt.

Merkels Minister: Wer ist Experte und wer Azubi?

Merkels Minister: Wer ist Experte und wer Azubi?

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), der von der “Financial Times“ zum europäischen Finanzminister des Jahres gewählt wurde, verwies in dem Blatt darauf, dass gemeinsame Staatsanleihen fundamentale Änderungen der europäischen Verträge erforderten.

Auch der niederländische Finanzminister Kees de Jager hatte sich zuvor gegen gemeinsame Anleihen der Eurozonen-Länder ausgesprochen: Die Märkte könnten schlechte Wirtschaftspolitik dann nicht mehr sanktionieren. De Jager zeigte sich zuversichtlich, Euro-Bonds verhindern zu können: “Wenn Deutschland und die Niederlande nicht teilnehmen, dann wird die Anleihe nicht sehr interessant für die Märkte“, betonte er.

Gemeinsame Euro-Anleihen wären für Deutschland teurer als Bundesanleihen. Denn Deutschland müsste - trotz relativ solider Staatsfinanzen - für die Schulden anderer Staaten mithaften und höhere Zinsen zahlen.

Merkel 10 Jahre CDU-Chefin: ein Rückblick

Merkel 10 Jahre CDU-Chefin - ein Rückblick

Tusk bekräftigte das Ziel Polens, trotz der gegenwärtigen Turbulenzen der Euro-Zone beizutreten. Polen sei entschlossen, Mitglied der Euro-Zone zu werden, wenn die Kriterien dafür erfüllt seien. Die Krise habe gezeigt, dass diese Kriterien gut seien.

Das Treffen der Euro-Gruppe und der EU-Finanzminister in Brüssel werde ein gemeinsames Signal für mehr Stabilität und Vertrauen geben, sagte Steegmans weiter: “Die Bundesregierung steht völlig eindeutig hinter dem Euro und seiner Stabilität.“ Es werde an Vorschlägen für den EU-Rat Mitte Dezember gearbeitet, damit die geplanten Vertragsänderungen und der neue Euro-Krisenmechanismus für die Zeit nach Mitte 2013 verhandelt werden können.

Die Schulden-Sünder der Euro-Länder im Ranking

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Derweil wurde bekannt, dass EU-Spitzen wie Gipfelchef Herman Van Rompuy und Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Sonntag zur Vorbereitung des EU-Gipfels zusammengekommen waren. Die Sprecherin Barrosos sagte am Montag in Brüssel, dabei sei es um einen Gedankenaustausch gegangen. “Es gab keine Entscheidungen, es gab keinen neuen Betrag“, sagte sie mit Blick auf den Rettungsfonds. Eine Liste der Teilnehmer der abendlichen, unangekündigten Unterredung bei Van Rompuy war zunächst nicht beim EU-Ministerrat zu erhalten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Kommentare