Studie

Deutschland bringt immer mehr Ältere in Beschäftigung

+
Ältere Arbeitnehmer würden in Firmen zunehmend wertgeschätzt, so die Studie. Foto: Andreas Gebert

Dank guter Konjunktur und Reformen finden ältere Arbeitnehmer leichter Jobs. Die Bundesrepublik holt damit international auf, zeigt eine Untersuchung. Allerdings müssten die Deutschen länger arbeiten, fordern die Autoren.

Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland hat bei der Integration von älteren Arbeitnehmern in den Arbeitsmarkt einen großen Sprung unter den westlichen Industrie- und Schwellenländern gemacht.

So waren 2015 knapp zwei Drittel (66 Prozent) der 55- bis 64-Jährigen hierzulande beschäftigt, wie eine Studie des Beratungsgesellschaft PwC zeigt. 2003 habe die Quote noch bei 39 Prozent gelegen, heißt es in dem Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorab vorlag. Die Bundesrepublik steht unter 34 untersuchten Mitgliedern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) damit auf Platz sieben.

"Der internationale Vergleich zeigt, wie sehr sich die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer verbessert haben", sagte PwC-Geschäftsführerin Petra Raspels. 2003 habe Deutschland weit hinter Dänemark und der Schweiz zurückgelegen. "Inzwischen ist dieser scheinbar uneinholbare Rückstand fast eliminiert."

Die Kultur in deutschen Unternehmen habe sich geändert, sagte Raspels. Ältere Arbeitnehmer würden zunehmend wertgeschätzt. "Sie gelten als Bereicherung, nicht mehr als Belastung." Zudem hätten die Hartz-Reformen Druck auf ältere Arbeitslose ausgeübt, da damit ihr Bezugsanspruch auf Arbeitslosengeld gesunken sei.

Auch die historisch gute Lage am Arbeitsmarkt dürfte älteren Arbeitnehmern geholfen haben: Zuletzt waren in Deutschland so wenige Menschen arbeitslos wie seit 26 Jahren nicht mehr.

Im gesamten PwC-Ranking springt die Bundesrepublik verglichen mit der Studie 2003 um zehn Plätze hoch auf Platz 15 - so große Fortschritte machte sonst nur Israel. Trotzdem bewegt sich die Bundesrepublik nur im Mittelfeld. Ganz vorn stehen Island, Neuseeland und Israel. Schlusslichter sind die Türkei, Luxemburg und Slowenien.

Nachholbedarf gebe es hierzulande etwa bei der Beschäftigungsquote der 65- bis 69-Jährigen. Sie befinde sich trotz deutlicher Fortschritte bei "international mäßigen" 15 Prozent. Auch beim durchschnittlichen tatsächlichen Renteneintrittsalter (2015: 62,8 Jahre) und bei der Weiterbildung Älterer ist der Abstand zur Spitze groß. Hier liegt Deutschland je auf Platz 20. Das seien die Schwächen des hiesigen Arbeitsmarkts, heißt es in der Studie.

Es gelte immer noch hartnäckige Vorurteile gegen Ältere abzubauen, meint PwC-Geschäftsführerin Raspels - etwa, dass sich Fortbildung nicht mehr lohne. Es stelle sich aber die Frage, ob die Politik überhaupt eine höhere Beschäftigung älterer Arbeitnehmern anstrebe. Schon jetzt habe eine halbe Million Menschen von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, früher in Ruhestand zu gehen.

Zugleich werde die Zahl der Arbeitskräfte in Deutschland bis 2030 wegen der Überalterung der Gesellschaft deutlich sinken. Das sorge für Fachkräftemangel, sagte Raspels voraus. "Sollte die Politik die Hartz-Gesetze und die "Rente mit 67" weiter aufweichen, wird die positive Entwicklung der vergangenen 15 Jahre gefährdet."

Pressemitteilungen von PwC

Das könnte Sie auch interessieren

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Meistgelesene Artikel

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare