Deutsches Gastgewerbe schrumpft weiter

+
Eine Mitarbeiterin des Park-Hotels in Bremen bereitet ein Doppelzimmer für neue Gäste vor. Im deutschen Gastgewerbe bleiben zunehmend die Betten leer und die Zapfhähne trocken.

Wiesbaden - Im deutschen Gastgewerbe bleiben zunehmend die Betten leer und die Zapfhähne trocken. Nach am Donnerstag vorgestellten Zahlen des Statistischen Bundesamtes sackten im Oktober die Umsätze erneut ab.

Im Vergleich zum September setzten die Wirte, Caterer und Hoteliers real 1,5 Prozent weniger um. Im Vergleich zum Oktober 2008 gingen die Umsätze um 6,1 Prozent zurück. Das Gewerbe reagierte erneut mit Preiserhöhungen auf die sinkende Nachfrage und reduzierte das Umsatzminus zu jeweiligen Preisen (nominal) so auf 4,5 Prozent.

Am stärksten getroffen wurde das Beherbergungsgewerbe mit einem realen Umsatzrückgang von 7,1 Prozent und die Caterer mit einem Minus von 6,7 Prozent. In den ersten zehn Monaten des Jahres hat das gesamte Gewerbe der Erhebung zufolge 6,2 Prozent realen Umsatz im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum verloren. Zu jeweiligen Preisen betrug das Minus in den Kassen 4,1 Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare