In Russland

Deutscher Bank droht hohe Steuernachzahlung

+
Die Deutsche Bank in London hat russische Devisen übernommen.

Moskau - Der Deutschen Bank droht in Russland womöglich eine Steuernachzahlung in Millionenhöhe. Die Steuerlast der Deutschen Bank wurde mit 160 Millionen Euro zu niedrig angegeben.

Die russische Zeitung RBK berichtete am Montag unter Berufung auf mehrere nicht genannte Quellen, das größte deutsche Kreditinstitut habe seine Steuerlast für einige Geschäfte auf dem Devisenmarkt zwischen 2013 und 2014 um umgerechnet 160 Millionen Euro zu niedrig angegeben. Die Deutsche Bank habe für den Weiterverkauf von Devisen an ihre Londoner Tochter gegenüber dem russischen Fiskus Verluste geltend gemacht, obwohl sie gewinnbringend gewesen seien.

Die Deutsche Bank teilte mit, im Rahmen einer Routineüberprüfung mit den russischen Steuerbehörden zusammenzuarbeiten. Die beanstandeten Geschäfte stünden in Einklang mit den branchenüblichen Praktiken. Laut RBK sollen die meisten ausländischen Banken in Russland diese Art von Geschäfte gemacht haben.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Trotz Kritik in Städten: So will Airbnb ihren Urlaub verändern

Trotz Kritik in Städten: So will Airbnb ihren Urlaub verändern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.