Deutsche Wirtschaft brummt kräftig

+
Starke Exportgeschäfte bilden einen Hauptanteil am kräftigen Aufschwung für die Deutsche Wirtschaft.

Berlin - Die deutsche Wirtschaft ist weiter kräftig im Aufschwung. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sagt für das laufende Jahr ein Wachstum von 3,2 Prozent voraus.

Auch im nächsten Jahr werde die Konjunktur mit 1,8 Prozent immer noch kräftig zulegen, prognostizierten die Wirtschaftsforscher am Mittwoch in Berlin. Motor blieben die Exporte.

“Doch auch von den inländischen Investitionen gehen starke Impulse aus“, sagte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. “Denn aufgrund der günstigen Arbeitsmarktlage und steigender Löhne dürfte der Aufschwung mehr und mehr auch beim privaten Konsum ankommen.“

Das DIW erwartet 2011 durchschnittliche Lohnsteigerungen von fast zweieinhalb Prozent und nächstes Jahr von fast drei Prozent. Zugleich gehe die Arbeitslosigkeit weiter zurück. Die Arbeitslosenquote sinke dieses Jahr auf sieben Prozent.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Meistgelesene Artikel

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare