Telekom prüft Einstieg bei Musikdienst Spotify

Berlin - Die Deutsche Telekom prüft einem Bericht zufolge einen Einstieg beim schwedischen Musik-Streamingdienst Spotify. Schon seit dem vergangenen Jahr seien Gespräche darüber gelaufen, in den kommenden Woche solle eine Entscheidung fallen.

Das berichtete das "Manager Magazin" am Mittwoch vorab aus seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf "mit den Vorgängen vertraute Personen". Die Gespräche liefen demnach zwischenzeitlich auf höchster Ebene zwischen Telekom-Chef René Obermann und Spotify-Mitgründer Martin Lorentzon.

Spotify bietet seinen Nutzern teils kostenlos, teils gegen Gebühr Musik über das Internet. Wie bei Streamingdiensten üblich laden die Nutzer Musik nicht mehr auf ihren Computer herunter, sondern hören sie live aus dem Netz. Das funktioniert genauso von klassischen PCs wie von Smartphones und anderen Geräten wie Tabletcomputern. Die kostenlose Version blendet zwischen den Liedern Werbung ein, bei einem monatlichen Grundpreis von rund zehn Euro können Nutzer ihre Musik auch herunterladen, um sie ohne Internetverbindung zu hören - etwa im Flugzeug.

Die Telekom kooperiert bereits mit Spotify: Sie bietet ihren Kunden eine Musik-Flatrate des schwedischen Dienstes an. Vorteil für die Kunden ist, dass der Datenverkehr durch die Nutzung nicht auf das Inklusivvolumen von Datentarifen angerechnet wird. Ein Telekom-Sprecher sagte dem "Manager Magazin", aktuell sei kein Einstieg bei Spotify geplant. Spotify selbst wollte sich auf Anfrage des Magazins nicht äußern.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare