Deutsche Jobs im Osten nicht begehrt

+
Die Arbeitsmarktforscher haben nur rund 10 000 Stellensuchende aus den acht EU-Beitrittsländern registriert.

Nürnberg/Chemnitz - Der Ansturm bleibt vorerst aus: Das Interesse osteuropäischer Arbeitskräfte an Jobs in Deutschland ist viel geringer als von Wirtschaftsverbänden befürchtet.

Der von Kritikern der neuen EU-Arbeitnehmerfreizügigkeit befürchtete Ansturm osteuropäischer Arbeitskräfte nach Deutschland ist laut Arbeitsmarktforschern vorerst ausgeblieben.

Im Mai hätten sich lediglich 10 000 Beschäftigte aus den acht EU-Beitrittsländern um eine Stelle in Deutschland bemüht. Dies seien lediglich 4500 mehr als vor einem Jahr, berichtete das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) unter Berufung auf Zahlen des Bundesamtes für Migration.

Rangliste: Welchen Berufen wir vertrauen

Rangliste: Welchen Berufen wir vertrauen

Über die Entwicklung berichtete am Mittwoch auch die Freie Presse Chemnitz. “Das sind sehr niedrige Zahlen. Es sieht derzeit nicht so aus, dass mit Menschen aus Osteuropa die Fachkräftelücke geschlossen werden kann“, sagte IAB-Migrationsexperte Herbert Brücker.

Sollte sich der Zustrom in den kommenden Monaten auf dem gleichen Niveau bewegen, rechnet Brücker allenfalls mit 80 000 bis 100 000 Zuwandern aus Osteuropa.

Wirtschaftsverbände hatten mit einem deutlich stärkeren Zustrom von Männern und Frauen aus Estland, Lettland, Litauen, Polen, der Slowakischen Republik, Slowenien, der Tschechischen Republik und Ungarn gerechnet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Kommentare