Deutsche Bank schließt Oppenheim-Übernahme ab

+
Der Kauf der Privatbank Sal. Oppenheim durch die Deutsche Bank ist perfekt.

Frankfurt/Köln - Das Traditionshaus Sal. Oppenheim ist ab sofort eine 100-prozentige Tochter der Deutschen Bank. Die Übernahme der Kölner Privatbank sei wie geplant abgeschlossen worden.

Das teilte die Deutsche Bank am Montag in Frankfurt mit. Den Kaufpreis bezifferte der Dax-Konzern auf eine Milliarde Euro in bar. Die EU- Kommission hatte Ende Januar grünes Licht für die Übernahme gegeben. “In den kommenden Wochen wird die strategische Neuausrichtung von Sal. Oppenheim weiter vorangetrieben“, erklärte die Deutsche Bank. “Dabei sollen die Vermögensverwaltungsaktivitäten des Bankhauses eigenständig unter der etablierten Marke der traditionsreichen Privatbank ausgebaut werden und der Privatbank-Charakter erhalten bleiben.“

Zum Jahresende 2009 betreute die Sal. Oppenheim Gruppe Vermögen von insgesamt 137 Milliarden Euro. Die 221 Jahre alte Privatbank Sal. Oppenheim hatte sich im vergangenen Jahr kräftig verspekuliert, unter anderem beim inzwischen insolventen Handelskonzern Arcandor. Die Eigentümerfamilien mussten daraufhin mehrfach frisches Geld nachschießen. Schließlich half auch die Deutsche Bank im August mit einem 300-Millionen-Euro-Kredit aus und vereinbarte letztlich die Übernahme der Kölner Privatbank.

Interesse an wohlhabenden Privatkunden

Ursprünglich hatte die Deutsche Bank 1,3 Milliarden Euro für die Übernahme der Privatbank sowie verwandter Gesellschaften geboten. Der Branchenprimus hatte stets betont, es gehe ihm um die vermögenden Privatkunden, Interesse am Investmentbanking von Sal. Oppenheim bestehe nicht. Teile dieser Sparte hatte zum Jahreswechsel die australische Großbank Macquarie übernommen. Für den Rest wurde kein Käufer gefunden. Sal. Oppenheim teilte daraufhin Anfang März mit, den Rest der Sparte mit etwa 200 Mitarbeitern abzuwickeln.

Das Management der Kölner Privatbank will die Deutsche Bank stärken: Neben Wilhelm von Haller als Vorstandschef und François Pauly sowie Wolfgang Leoni gehören ab sofort Jürgen Dobritzsch (Finanzvorstand) und Jürgen Fiedler (Risikovorstand) zur Führungsspitze. Beide arbeiteten in leitenden Funktionen bei der Deutschen Bank. Aufsichtsratschef soll Pierre de Weck werden, der Leiter des Private Wealth Management der Deutschen Bank.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare