Deutsche Bank: Neuer Filialvertrieb

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank organisiert einem Zeitungsbericht zufolge größere Filialen neu und will ihr Privatkundengeschäft forcieren.

Wie die „Financial Times Deutschland“ (Montag-Ausgabe) meldete, werden die Hierarchien neu gegliedert, in den drei Geschäftsbereichen Massenkunden, Private Banking und Geschäftskunden. Das „Premium One“ getaufte Programm sei bereits angelaufen.

Mit der Neuorganisation der Filialen will die Bank laut Bericht den Verkaufsprozess vereinfachen und die Führungskräfte stärker in das operative Geschäfte einbeziehen. Das Blatt schrieb, die Filialleiter würden entmachtet, da sie künftig nur noch ein Team leiteten. Für den Rest seien Regionaldirektoren verantwortlich.

Die Umstrukturierung betreffe rund die Hälfte der bundesweit 750 Filialen, es gehe um Standorte in größeren Städten mit mehreren Mitarbeitern. Durch den Umbau gebe es so gut wie keine englischen Titel mehr in den Geschäftsbereichen. Die Bank wolle vor Ort eine bessere Wahrnehmung erreichen. Der Umbau des Filialvertriebs sei unter den Mitarbeitern umstritten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare