Defekte Airbags: Honda ruft weitere drei Millionen Autos zurück

+
Honda ruft wegen defekter Airbags des Zulieferers Takata weitere drei Millionen Autos in die Werkstätten. Foto: Franck Robichon

Tokio (dpa) - Honda ruft wegen defekter Airbags vom Zulieferer Takata weitere drei Millionen Autos in den USA in die Werkstätten.

Nachdem Honda-Manager Rick Schostek schon am Mittwoch bei einer Anhörung vor dem US-Kongress einen landesweiten Rückruf angekündigt hatte, bestätigte ein Sprecher am Freitag die Zahl der betroffenen Wagen.

Der bisherige Rückruf galt nur für Regionen mit feuchtwarmem Klima, das als möglicher Grund für die Defekte der Airbags gilt. Takata lehnt die Forderung der US-Verkehrsaufsicht NHTSA nach einem landesweiten Rückruf ab - nun werden erste Hersteller selbst aktiv.

Die Airbags können wegen mangelhafter Verarbeitung platzen - dabei kommt es zu einer Explosion, die Teile der Metallverkleidung sprengt. Anwälte gehen von vier Todesopfern in Amerika aus. Mehr als elf Millionen Autos wurden deswegen bereits zurückgerufen. Honda ist seit über 50 Jahren Kunde bei Takata und am stärksten betroffen. Daneben haben auch Toyota, die US-Konzerne General Motors, Chrysler und Ford sowie BMW Autos zurückgerufen.

Takata kommt mit der Produktion von Ersatzteilen nicht hinterher - Honda setzt deswegen auch auf Konkurrenten wie Autoliv aus Schweden. Branchenbeobachter rechnen damit, dass Takata durch den Imageverlust Kunden verlieren wird. Die Aktie hat dieses Jahr schon über die Hälfte an Wert eingebüßt.

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare