Zahlungsabwickler

Wirecard-Aktie bricht nach Bericht über Geldströme ein

+
Der seit September im Dax notierte Konzern Wirecard profitierte vom Boom beim Online-Shopping. Foto: Peter Kneffel

Frankfurt/Main (dpa) - Trotz eines scharfen Dementis von Wirecard zu einem kritischen Bericht der "Financial Times" ist die Aktie des Zahlungsabwicklers am Mittwoch eingebrochen. Am Ende stand ein Verlust von mehr als 13 Prozent zu Buche. Zwischenzeitlich waren die Papiere um rund ein Viertel abgestürzt auf den tiefsten Stand seit Mitte November.

Wirecard war einem Bericht der "Financial Times" zufolge im vergangenen Jahr intern verdächtigen Geschäftspraktiken nachgegangen. Die Zeitung bezog sich in ihrer Online-Ausgabe am Mittwoch auf eine von ihr eingesehene interne Präsentation, die sich mit zweifelhaften Geldströmen beschäftigt haben soll.

Eine Wirecard-Sprecherin sagte, das Unternehmen aus Aschheim bei München halte den Bericht für "völlig substanzlos". Das Unternehmen dementiere ein Fehlverhalten wie in dem "FT"-Bericht beschrieben und nehme alle Vorgaben zur Einhaltung von Gesetzen sehr ernst.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Trump gegen Greta in Davos: Das Rededuell um den Klimaschutz

Trump gegen Greta in Davos: Das Rededuell um den Klimaschutz

Linsen vor dem Kochen keimen lassen

Linsen vor dem Kochen keimen lassen

Affen und Dschungelwelten sind bei Tapeten im Trend

Affen und Dschungelwelten sind bei Tapeten im Trend

Wie viel Hightech in neuen Lenkrädern steckt

Wie viel Hightech in neuen Lenkrädern steckt

Meistgelesene Artikel

Türkei und die Lira-Krise: Zentralbank wagt nächsten heiklen Schritt

Türkei und die Lira-Krise: Zentralbank wagt nächsten heiklen Schritt

Verschwinden alle Real-Filialen? Tausenden Mitarbeitern droht schreckliches Szenario

Verschwinden alle Real-Filialen? Tausenden Mitarbeitern droht schreckliches Szenario

Wer von der Grundrente künftig profitieren wird - und wer nicht

Wer von der Grundrente künftig profitieren wird - und wer nicht

Mit 58 Jahren in den Ruhestand: Das müssen Sie dabei beachten

Mit 58 Jahren in den Ruhestand: Das müssen Sie dabei beachten

Kommentare