Dax-Chefs verdienen weniger

+
Vor allem langfristige Boni fallen schmaler aus. Foto: Oliver Berg/Archiv

Frankfurt/Main (dpa) - Deutschlands Topmanager haben einer Studie zufolge im vergangenen Jahr erstmals seit dem Krisenjahr 2008 deutlich weniger verdient. Die Direktvergütung der Dax-Chefs sank im Schnitt um 9 Prozent auf knapp 5 Millionen Euro, wie aus einer Untersuchung der Beratungsunternehmens hkp hervorgeht.

Vor allem die langfristigen Boni gingen nach unten. Spitzenreiter war Daimler-Chef Dieter Zetsche, der nach einem Rekordjahr auf 9,7 Millionen Euro kam.

Nach einer Studie des Beratungsunternehmens Willis Towers Watson stieg die Direktvergütung der Dax-Lenker, die das ganze Jahr im Amt waren, dagegen um vier Prozent auf durchschnittlich 5,1 Millionen Euro. In beiden Studien ist Daimler-Chef Zetsche der Topverdiener.

Die Unterschiede ergeben sich unter anderem daraus, dass hkp von der Dax-Zusammensetzung Ende 2015 ausgeht. Damals war noch der Düngemittel- und Salzhersteller K+S im deutschen Leitindex vertreten. Inzwischen hat der Medienkonzern ProSiebenSat.1 im Dax K+S ersetzt.

Volkswagen ist in den Studien jeweils nicht enthalten. Der Autokonzern hatte die Veröffentlichung des Geschäftsberichts wegen der Abgasaffäre auf 28. April verschoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare