Datenskandal: Bahn soll Millionenbußgeld zahlen

Berlin - Wegen des internen Datenskandals soll die Deutsche Bahn ein Bußgeld in Höhe von 1,1 Millionen Euro zahlen.

Wegen des internen Datenskandals soll die Deutsche Bahn nach einem Bericht der “Süddeutschen Zeitung“ ein Bußgeld in Höhe von 1,1 Millionen Euro zahlen. Ein Unternehmenssprecher bestätigte am Montagabend, der Konzern habe einen Bescheid des Berliner Datenschutzbeauftragten Alexander Dix erhalten.

Lesen Sie dazu:

Bahn sammelte unzulässige Krankheitsdaten

Scannte die Bahn die Festplatten der Mitarbeiter?

Zur Höhe der Summe wollte sich der Sprecher nicht äußern. Zu Anfang des Jahres war bekanntgeworden, dass die Bahn seit 1998 insgesamt dreimal ihre Mitarbeiter in sogenannten “Massen-Screenings“ durchleuchtet hatte. Damit sollten Mitarbeiter identifiziert werden, die sich über Scheinfirmen selbst Aufträge zuschanzen. Die Betroffenen waren nicht informiert. Die Bahn hat dem Bericht zufolge 14 Tage Zeit, um gegen den Bescheid Einspruch einzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare