Daimlers Absatz zieht im Mai weiter an

+
Im Werk der Daimler AG in Rastatt wird an einer Mercedes-Benz A-Klasse der Mercedes-Stern angebracht. Foto: Uli Deck/Illustration

Stuttgart (dpa) - Das Wachstumstempo bei den Verkäufen des Autobauers Daimler hat im Mai weiter angezogen. Auch dank des Starts der E-Klasse Anfang April stieg der Absatz der Kernmarke Mercedes-Benz gegenüber dem Vorjahresmonat um 12,9 Prozent auf 170 625 Wagen, wie der Konzern am Montag in Stuttgart mitteilte.

E-Klasse-Limousine und -Kombi (T-Modell) gehörten den Angaben zufolge zu den meistverkauften Modellen. Die Marke Smart legte um 15,1 Prozent auf 12 822 Stück zu.

Damit verkaufte Daimler insgesamt 183 447 Autos - ein Anstieg von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In China wuchsen die Verkäufe der Kernmarke Mercedes-Benz um 38,9 Prozent. In den USA schwächelte Mercedes-Benz hingegen: Der Absatz sank hier um ein Prozent. Grund waren die schwächere Nachfrage der Kunden nach der E-Klasse vor dem Modellwechsel im Sommer sowie nach der C-Klasse. Außerdem hatte es im Mai diesmal auch zwei Verkaufstage weniger gegeben als ein Jahr zuvor. Seit Anfang 2016 haben die Schwaben weltweit insgesamt 878 538 Autos verkauft - 12,7 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Pressemitteilungen

Mehr zum Thema:

Von Berlin nach München: Horst Seehofers Karriere in Bildern

Von Berlin nach München: Horst Seehofers Karriere in Bildern

Protestwelle in Venezuela: Maduro droht Opposition

Protestwelle in Venezuela: Maduro droht Opposition

Wie werde ich Systemkaufmann/-frau?

Wie werde ich Systemkaufmann/-frau?

Harmonisch im Dorfbild: Neubau in regionaler Tradition

Harmonisch im Dorfbild: Neubau in regionaler Tradition

Meistgelesene Artikel

Bundesweites Müllsystem: Grüne wollen den Gelben Sack abschaffen

Bundesweites Müllsystem: Grüne wollen den Gelben Sack abschaffen

Mit diesen Steuerprogrammen können Sie Geld sparen

Mit diesen Steuerprogrammen können Sie Geld sparen

Amazon ändert seine Rücksenderegeln

Amazon ändert seine Rücksenderegeln

Delta will Passagieren bei Überbuchung bis zu 10.000 Dollar zahlen

Delta will Passagieren bei Überbuchung bis zu 10.000 Dollar zahlen

Kommentare