Daimler verbucht 2014 neuen Rekordabsatz

+
2013 hatte Daimler insgesamt 1,56 Millionen Autos verkauft. Foto: Sebastian Kahnert

Stuttgart (dpa) - Der Autohersteller Daimler hat von Januar bis November bereits mehr Autos verkauft als im gesamten Jahr 2013. Weltweit legten die Verkäufe der Marken Mercedes-Benz und Smart in den elf Monaten bis November um 10,7 Prozent auf 1,57 Millionen Fahrzeuge zu, wie Daimler mitteilte.

2013 hatte Daimler insgesamt 1,56 Millionen Autos verkauft. Der Stuttgarter Autobauer hat in diesem Jahr vor allem von der Einführung neuer Modelle wie dem C-Klasse-Kombi profitiert. "Damit wird 2014 ein neues Rekordjahr für Mercedes-Benz werden", sagte Mercedes-Vertriebschef Ola Källenius.

Im November verbuchte Daimler trotz eines Einbruchs der Smart-Verkäufe wegen des Modellwechsels weltweit ein Plus von 10,6 Prozent. Der neue Smart kam Ende November auf den Markt. Auf dem europäischen Heimatmarkt stieg der Absatz der Marke Mercedes-Benz im November um 13,6 Prozent. In Daimlers größtem Einzelmarkt, den USA, legten die Verkäufe zwar nur um 0,6 Prozent zu. Mit 34 578 verkauften Autos sei es aber trotzdem der verkaufsstärkste Monat in der Geschichte des Autobauers. Im wichtigen chinesischen Markt steigerte Daimler seine Verkäufe um 23,1 Prozent.

Daimler Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare