Daimler ruft in den USA fast 150 000 Autos zurück

+
Betroffen sind Fahrzeuge der E- und CLS-Klasse von Mercedes. Foto: Bernd Weißbrod

Stuttgart (dpa) - Der Autobauer Daimler muss in den USA knapp 150.000 Autos zurückrufen. Das sagte ein Sprecher in Stuttgart auf Anfrage und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Ihm zufolge handelt es sich um dasselbe Problem, das bereits bei einem Rückruf in Deutschland und China aufgetreten war.

Insgesamt hatten die Schwaben dabei gut 150.000 Autos zurück in die Werkstatt beordert. Demnach besteht die Gefahr, dass sich eine Dichtung löst und in den Motorraum gelangt.

Im schlimmsten Fall könnte es dadurch zu einem Brand kommen. Betroffen sind dem Sprecher zufolge Fahrzeuge der E- und CLS-Klasse von Mercedes, die zwischen 2012 und 2014 hergestellt wurden.

Mitteilung Aufsichtsbehörde, englisch

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Bombardier: Deutschland bleibt Produktionsstandort

Bombardier: Deutschland bleibt Produktionsstandort

Türkische Lira stürzt auf Rekordtief ab

Türkische Lira stürzt auf Rekordtief ab

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

Kommentare