Daimler präsentiert neuen Brennstoffzellen-Bus

+
Brennstoffzellen statt Benzin: Der Autokonzern Daimler will die Vorzüge des emissionsfreien Antriebs mit dem Hybridantrieb kombinieren.

Stuttgart / Wien - Der Autokonzern Daimler will mit einem neuen Bus-Modell die Vorzüge der emissionsfreien Brennstoffzelle und des Hybridantriebes vereinen. In Wien wurde der zukunftsträchtige Prototyp vor Fachleuten präsentiert.

Wie Daimler am Montag berichtete, wurde das Modell Citaro Fuelcellhybrid auf dem Wiener Weltkongress der Träger von öffentlichen Verkehrsunternehmen vorgestellt. Der Stuttgarter Autobauer wolle eine Kleinserie von 30 Bussen auflegen, die von europäischen Verkehrsbetrieben erprobt werden sollen, sagte Hartmut Schick , Leiter von Daimler Buses.

Der Bus hatte bereits ein Vorgängermodell mit einer Brennstoffzelle, allerdings ohne Hybridantrieb. Diese 36 Versuchsfahrzeuge legten nach Konzernangaben von 2003 bis heute mehr als zwei Millionen Kilometer zurück. Damit hätten sie die Praxistauglichkeit des umweltfreundlichen Brennstoffzellen-Antriebes bewiesen.

Daimler testet Brennstoffzellen auch in Modellen der A- und B- Klasse. Die Wasserstoff-Technologie gilt als eine der Möglichkeiten einer künftigen Mobilität ohne fossile Brennstoffe. Allerdings befindet sich die Brennstoffzelle noch im Versuchsstadium. Als ein großes Problem gilt der Aufbau eines Wasserstoff-Versorgungsnetzes.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

Kommentare