Software von Mercedes-Benz

Daimler-Fahrer spricht mit Sprachassistenten über Tesla - die Antwort überrascht

Blick in den Innenraum der neuen S-Klasse mit der internen Bezeichnung W 223.
+
Sticheleien gegen Tesla: Die Daimler AG hat ihrem Assistenzsystem viel Selbstbewusstsein gegenüber der Konkurrenz beigebracht. 

Die Daimler AG investiert nicht nur in die E-Mobilität. Auch Software wird zusehends zentral. Dass bei deren Entwicklung auch Platz für Humor und Selbstbewusstsein bleibt, zeigt jetzt ein Video aus den USA.

Stuttgart/USA - In der Serie „Knight Rider“ aus den 1980er-Jahren schien die Konversation des Protagonisten mit seinem Auto K.I.T.T noch Science Fiction zu sein. Inzwischen sind die Fahrzeughersteller schon sehr weit bei der Entwicklung von Sprachassistenten. Die Software ermöglicht es, Einstellungen in Autos per Sprachsteuerung vorzunehmen. Auch die Daimler AG hat in seinen Autos ein solches Assistenzsystem, dass auf die Ansprache mit „Hey Mercedes“ reagiert. Offenbar ist es sogar schon ähnlich schlagfertig, wie das Vorbild aus der Serie. Wie BW24* berichtet, fragte ein Daimler-Fahrer den Sprachassistenten, was er von Tesla hält - mit überraschender Antwort.

Die Daimler AG sucht auch Anschluss bei der Software-Entwicklung. Der Konzern wirbt deshalb händeringend um IT-Spezialisten (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Edeka lässt Discountmarke verschwinden - Ende einer über 40-jährigen Tradition

Edeka lässt Discountmarke verschwinden - Ende einer über 40-jährigen Tradition

Edeka lässt Discountmarke verschwinden - Ende einer über 40-jährigen Tradition
„Du“ statt „Sie“: Das Marketing kämpft mit der Höflichkeit

„Du“ statt „Sie“: Das Marketing kämpft mit der Höflichkeit

„Du“ statt „Sie“: Das Marketing kämpft mit der Höflichkeit

Kommentare