Conti schreibt wieder schwarze Zahlen

+
Der Vorstandsvorsitzende der Continental AG Karl-Thomas Neumann freut sich.

Hannover - Nach den Verlusten im ersten Quartal schreibt der Autozulieferer Continental im zweiten Quartal wieder eine schwarze Null. Conti leidet unter dem Auftragsrückgang durch die Wirtschaftskrise.

Der Autozulieferer Continental hat trotz gesunkener Umsätze im zweiten Quartal wieder schwarze Zahlen geschrieben. Das Unternehmen habe ein operative Ergebnis (EBIT) von 38,8 Millionen Euro erzielt, teilte Conti am Montag in Hannover auf Grundlage vorläufiger Zahlen mit.

Damit habe sich das Ergebnis gegenüber dem ersten Quartal trotz anhaltender Umsatzrückgänge um mehr als 200 Millionen Euro erhöht. Conti leidet wie andere Zulieferer auch unter der weltweiten Nachfrageflaute infolge der Wirtschaftskrise. Im gesamten ersten Halbjahr erwirtschaftete das Unternehmen einen operativen Verlust von 126,2 Millionen Euro.

Nach Angaben des Unternehmens lag das um Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte und Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis allerdings bei plus 283,0 Millionen Euro. Der Umsatz des Konzerns blieb dabei mit 9,06 Milliarden Euro um knapp ein Drittel hinter dem Vorjahreszeitraum zurück. Conti will seine endgültige Halbjahresbilanz am 30. Juli veröffentlichen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare