Entscheidung "nicht leicht" gemacht

Coca-Cola streicht bis zu 1800 Stellen

+
Eine Frau trinkt aus einer Flasche Coca-Cola.

New York - Coca-Cola will "zwischen 1600 und 1800" Mitarbeiter entlassen. Diese Entscheidung habe sich das Unternehmen "nicht leicht" gemacht. Es ist der umfangreichste Stellenabbau seit 2000.

Der US-Getränkekonzern Coca-Cola will in den kommenden Monaten "zwischen 1600 und 1800" Stellen streichen. Das sei die Zahl der Posten, die weltweit im Rahmen des Plans zur Umstrukturierung bestimmt worden seien, erklärte Unternehmenssprecherin Ann Moore am Donnerstag. Coca-Cola habe sich diese Entscheidung "nicht leicht" gemacht. Der Konzern werde die betroffenen Mitarbeiter "gerecht, gleich und menschlich" behandeln, versicherte sie.

Es ist der umfangreichste Stellenabbau bei Coca-Cola seit dem Jahr 2000, als im Zuge eines Sanierungsprogramms wegen sinkender Umsätze und Gewinne mehr als 5000 Jobs gestrichen worden waren. Der Getränkehersteller ist ein Sinnbild für die US-Konsumgesellschaft, kämpft aber mittlerweile mit sinkenden Absatzzahlen. Zuletzt musste der Konzern seine Wachstumsprognose deutlich senken.

Über den geplanten Stellenabbau hatte Ende Dezember bereits das "Wall Street Journal" berichtet. Damals hieß es von Seiten des Konzerns, eine Entscheidung über den Umfang der Kündigungen im Rahmen des Strategieplans zur Ankurbelung des Konzernwachstums stehe noch aus.

AFP

Mehr zum Thema:

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Kommentare