CNN: Zimmermädchen räumte vor Anzeige weiter auf

+
Kommt ohne Kaution frei: Der ehemalige Chef des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn.

New York - Vor ihrer Anzeige wegen versuchter Vergewaltigung gegen den Ex-Chef des Weltwährungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, hat die Nebenklägerin laut CNN erst einmal weiter gearbeitet.

Das Zimmermädchen habe nach dem angeblichen Angriff und dem erzwungenen Oralsex zunächst eine weitere Hotelsuite aufgeräumt, berichtete der Sender am Freitag unter Berufung auf ein Dokument der Strafverfolger.

Erst als der Franzose das Stockwerk verlassen habe, sei sie zu ihrem Chef gegangen und habe von einer versuchten Vergewaltigung berichtet. Der Franzose war am Freitag freigelassen worden, weil es erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit der 32-Jährigen gibt.

Staatsanwalt: Wir ermitteln weiter im Fall Strauss-Kahn

Die New Yorker Staatsanwaltschaft will weiter gegen Dominique Strauss-Kahn ermitteln. “Der Fall ist noch nicht abgeschlossen, wir werden weitermachen, wie es unsere Pflicht ist“, sagte Staatsanwalt Cyrus Vance am Freitag.

“Es ist die höchste Pflicht eines US-Staatsanwalts, dass die Rechte derer, die Hilfe bei der Justiz suchen, gewahrt bleiben“, sagte Vance.

dpa

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Meistgelesene Artikel

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Rekordumsätze für "Superfood"

Rekordumsätze für "Superfood"

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Kommentare