Chinesen überweisen 800 Millionen Euro an Volkswagen

+
Bommender Auto-Markt in China: VW hat im ersten Halbjahr dabei kräftigen Gewinn gemacht.

Wolfsburg - Der boomende China-Markt hat im ersten Halbjahr über 800 Millionen Euro in die Gewinnkasse von Volkswagen geschaufelt. Die Wolfsburger setzen in Zukunft noch stärker auf ihr asiatisches Joint Venture.

Nach Angaben aus dem Zwischenbericht flossen genau 804 Millionen Euro aus den hochprofitablen chinesischen Joint Ventures als Gewinnbeteiligung nach Wolfsburg. Im Vorjahreshalbjahr waren das nur 294 Millionen Euro.

VW: Bilder vom neuen Jetta

VW: Bilder vom neuen Jetta

VW betrachtet China mit einem Halbjahresabsatz von 951.000 Fahrzeugen als zweiten Heimatmarkt neben Deutschland. China ist zurzeit der dynamischste Automarkt der Welt, VW ist Marktführer.

Der Gewinn kann demnächst noch deutlich steigen, weil VW in Zukunft keine Teile mehr nach China einführen will. “Unsere Fertigungstiefe wird größer werden“, sagte VW-China-Chef Winfried Vahland nach Angaben der “Financial Times Deutschland“ (Donnerstagsausgabe). In China ist die Produktion deutlich billiger, außerdem fallen Zölle weg. Gleichzeitig kann VW mit niedrigeren Herstellungskosten die Führerschaft in seinem größten und wichtigsten Markt verteidigen.

dapd

Merkel zum Incirlik-Abzug: "Dann gehen wir da raus"

Merkel zum Incirlik-Abzug: "Dann gehen wir da raus"

21. Westerholzer Flohmarkt

21. Westerholzer Flohmarkt

Vatertag auf dem Weyher Marktplatz

Vatertag auf dem Weyher Marktplatz

Spiele-Test: "Rime" verzaubert mit Minimalismus

Spiele-Test: "Rime" verzaubert mit Minimalismus

Meistgelesene Artikel

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

Kommentare