China vergibt mehr Kredite als die Weltbank

Peking - China vergibt mehr Kredite an die Dritte Welt als die Weltbank. Die Finanzspritzen demonstrierten den Einfluss Chinas und vor allem sein Bemühen, sich Rohstoffe zu sichern.

Nach einer Erhebung der “Financial Times“ haben allein zwei Staatsbanken, die China Development Bank und die Export-Import- Bank, in den vergangenen zwei Jahren Regierungen und Unternehmen in Entwicklungsländern mindestens 110 Milliarden Dollar geliehen, wie das Blatt am Dienstag berichtete. Dagegen hat die Weltbank zwischen Mitte 2008 und 2010 nur 100 Milliarden Dollar vergeben.

Die Finanzspritzen demonstrierten den Einfluss Chinas und vor allem sein Bemühen, sich Rohstoffe zu sichern. Entsprechende Abkommen drehten sich um Energielieferungen aus Russland, Venezuela und Brasilien oder um Infrastrukturprojekte in Ghana oder Argentinien. Um einen Wettbewerb um Kredite zu vermeiden, suche die Weltbank mehr Zusammenarbeit mit den Chinesen, berichtete das Blatt. Die beiden chinesischen Finanzinstitute sind sogenannte politische Banken, die keine Auflistungen veröffentlichen. Die Zeitung stützte sich daher nur auf Veröffentlichungen über Projekte. Das wahre Ausmaß der Kreditvergabe könnte also noch größer sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare