Investitionsstandort: China überholt Europa

Berlin - China verdrängt nach einer Umfrage erstmals Europa als gefragtester Investitionsstandort für die deutsche Industrie. Das hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) ermittelt.

Das berichtet die “Berliner Zeitung“ (Mittwoch). Demnach planen mittlerweile 43 Prozent der Unternehmen, die 2011 im Ausland investieren wollen, den Aufbau neuer Vertriebs- oder Fertigungskapazitäten in China. Das seien sechs Prozentpunkte mehr als im vergangenen Jahr. Damit setze sich China vor Europa an die Spitze der beliebtesten Regionen für Investitionen.

Auch Südamerika werde für Investitionen der Industrie immer attraktiver, wie aus den Umfrage hervorgehe, deren Ergebnisse am Mittwoch in Berlin vorgestellt werden. Vor allem die Kfz-Industrie setzt auf Märkte in Asien und Lateinamerika. Insgesamt schreite die Internationalisierung der deutschen Industrie rasant voran. Die Unternehmen würden in diesem Jahr der Umfrage zufolge so viel im Ausland investieren wie noch nie. Die international gut aufgestellten deutschen Firmen nutzten die Chancen der Wachstumsmärkte und bauten ihre Präsenz dort kräftig aus.

dpa

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Meistgelesene Artikel

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Kommentare