Chinas Automarkt wächst wieder etwas schneller

+
Autoverkehr im chinesischen Peking. China ist einer der wichtigsten Absatzmärkte für die deutschen Anbieter BMW, Daimler und VW. Foto: Friso Gentsch/Volkswagen/

Peking (dpa) - Das Wachstum des chinesischen Automarkts hat sich im März dank anhaltender Steuer-Erleichterungen und Rabattaktionen einiger Hersteller wieder etwas beschleunigt.

Die Zahl der verkauften Fahrzeuge sei im vergangenen Monat um 7,8 Prozent auf 1,92 Millionen Stück gestiegen, teilte der Branchenverband PCA am Montag in Peking mit. Für das erste Quartal ergibt sich damit insgesamt ein Plus von 6,8 Prozent. Damit liegt der weltgrößte Automarkt auf Kurs, die vom staatlich gestützten Verband CAAM aufgestellte Prognose eines Wachstums von 6 Prozent zu erreichen.

Die Autokonjunktur in China profitiert derzeit vor allem von Steuer-Erleichterungen, die nach einem äußerst schwachen Sommer im Herbst 2015 eingeführt worden waren. In den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres war der Absatz deshalb jeweils zweistellig gewachsen. Die Regierung hatte ab Oktober die Mehrwertsteuer für Autos mit einem Motor von höchstens 1,6 Litern Hubraum gesenkt.

China ist einer der wichtigsten Absatzmärkte für die deutschen Anbieter BMW, Daimler und VW. Von den Steuernachlässen profitieren aber vor allem Hersteller kleinerer Fahrzeuge. So konnte der japanische Autobauer Toyota den Absatz zuletzt um 28 Prozent steigern. Auch Ford konnte nach PCA-Daten deutlich zulegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Meistgelesene Artikel

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare