Chinas Automarkt wächst im Januar weiterhin stark

+
Ein VW Santana Taxi im Stau in Shanghai. Der chinesische Automarkt ist im Januar im Vergleich zum Vorjahr um 13,5 Prozent auf 2,35 Millionen Wagen gewachsen. Foto: Ole Spata

Peking (dpa) - Die Autoverkäufe in China haben auch zu Beginn des neuen Jahres kräftig zugelegt, allerdings nicht mehr ganz so dynamisch wie zum Ende des Vorjahres.

Im Januar lag das Plus im Vergleich zum Vorjahresmonat bei 13,5 Prozent auf 2,35 Millionen Wagen, wie der Branchenverband China Passenger Car Association (CPCA) auf seiner Website mitteilte.

Schon im vergangenen Jahr war Chinas Automarkt dank massiver Steuererleichterungen deutlich gewachsen, alleine im Dezember um 16,9 Prozent auf 2,36 Millionen Wagen. Dank des starken Jahresendspurts lag das Absatzplus über das Jahr gesehen bei 8,5 Prozent auf 20,6 Millionen Stück.

Nachdem im Sommer das Wachstum des weltgrößten Automarkts deutlich nachgelassen hatte, senkte die Regierung ab Oktober die Mehrwertsteuer für Autos mit einem Motor von höchstens 1,6 Liter Hubraum. Seitdem zogen die Verkaufszahlen wieder deutlich an.

China ist einer der wichtigsten Absatzmärkte für die deutschen Hersteller BMW, Daimler und Volkswagen.

Mehr zum Thema:

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Kommentare