Oberklassehersteller

Chinas Automarkt: Audi und Mercedes optimistisch

+
Trotz der sich abschwächenden Wirtschaft in China rechnen die deutschen Autohersteller Audi und Daimler weiterhin mit guten Geschäften auf ihrem wichtigsten Absatzmarkt.

Peking - Die zweitgrößte Volkswirtschaft wächst so langsam wie seit 25 Jahren nicht mehr. Deutsche Autobauer können sich dank Steuergeschenken trotzdem nicht beklagen. Sie verkaufen mehr Autos denn je. Aber wie lange noch?

Trotz der sich abschwächenden Wirtschaft in China rechnen die deutschen Autohersteller Audi und Daimler weiterhin mit guten Geschäften auf ihrem wichtigsten Absatzmarkt. Die Verkäufe würden durch den anstehenden Start eines neuen Audi A4 in der zweiten Jahreshälfte einen „zusätzlichen Schub“ erhalten, sagte Audis China-Chef Joachim Wedler am Montag anlässlich der Eröffnung eines neuen Getriebewerks in der chinesischen Hafenstadt Tianjin.

Zuversichtlich äußerte sich am Montag auch Daimlers China-Chef Hubertus Troska, der in einem Journalistengespräch in Peking eine „weiter gute“ Entwicklung für das Chinageschäft vorhersagte.

Beide Autohersteller können bisher auf ein erfolgreiches Jahr in China zurückblicken. Zwischen Januar und Juli steigerte Audi seine Verkäufe um 6,5 Prozent und bleibt damit der größte Premiumhersteller in China. Noch besser lief es bei Daimler, wo sich die Autos der Hauptmarke Mercedes-Benz so gut wie nie verkauften. Mit einem Absatzplus von 33 Prozent lag die Marke mit dem Stern in absoluten Zahlen in den ersten sieben Monaten zwar weiterhin hinter Audi, schob sich aber vor den Erzrivalen BMW.

Im vergangenen Jahr war Chinas Wirtschaft mit 6,9 Prozent so schwach gewachsen wie seit 1990 nicht mehr. Auf die Konjunkturabkühlung hatte die Regierung vergangenen Sommer mit einer Senkung der Mehrwertsteuer für kleinere Motoren gegengesteuert, worauf sich der Automarkt wieder deutlich stabilisierte: In den ersten sieben Monaten des Jahres wurden auf dem weltgrößten Automarkt 12,4 Millionen Fahrzeuge verkauft - ein Plus von 11,1 Prozent.

Falls die Steuerrabatte wie geplant Ende Dezember auslaufen, erwartet Audis China-Chef Wedler zum Ende des Jahres einen weiteren „außerordentlichen“ Anstieg der Verkäufe. Dieser Sondereffekt würde sich dann aber wahrscheinlich negativ auf den Jahresstart 2017 auswirken.

Ob die chinesische Regierung die Steuervorteile tatsächlich auslaufen lässt, sei allerdings unklar. „Keiner weiß das. Fragt man zehn Leute, gibt es 12 verschiedene Meinungen dazu“, sagte Wedler.

Daimler China-Chef Troska äußerte dagegen die Hoffnung, dass die Rabatte in die Verlängerung gehen könnten: „Wir haben Vertrauen, dass es eine umsichtige Anpassung der Regeln geben wird“, sagte er am Rande der Markteinführung einer Langversion der neuen E-Klasse für den chinesischen Markt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Machtkampf in Venezuela: Zahl der Todesopfer steigt auf 100

Machtkampf in Venezuela: Zahl der Todesopfer steigt auf 100

Neues Spezialfahrzeug für Leester Feuerwehr

Neues Spezialfahrzeug für Leester Feuerwehr

Meistgelesene Artikel

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest

Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest

Daimler bessert mehr als drei Millionen Fahrzeuge nach

Daimler bessert mehr als drei Millionen Fahrzeuge nach

Reaktion auf Brexit: Easyjet gründet Fluggesellschaft in Wien

Reaktion auf Brexit: Easyjet gründet Fluggesellschaft in Wien

Kommentare