Premier telefoniert mit der Kanzlerin

China fürchtet Trump - und sucht Hilfe bei Angela Merkel

+
Chinas Premier Li Keqiang (rechts) hat mit Kanzlerin Angela Merkel telefoniert. Foto: Rainer Jensen

Peking - Der unberechenbare Trump verunsichert auch China. Der Staatsschef kontaktierte nun Kanzlerin Merkel per Telefon, um ihre Kooperation zu stärken.

In einem Telefonat mit Kanzlerin Angela Merkel sagte Chinas Premier Li Keqiang laut amtlicher Nachrichtenagentur Xinhua, die internationale politische und wirtschaftliche Lage sei mit "verschiedenen Unsicherheitsfaktoren" konfrontiert.

China und Deutschland sollten Signale der Stabilität an die globalen Märkte senden und gemeinsam das bestehende internationale System durch Handel und Liberalisierung der Investitionen schützen. China sei ein "überzeugter Unterstützer" der europäischen Integration, versicherte Li Keqiang in dem Telefonat am Mittwoch. Sein Land wolle, dass Europa stabil und wohlhabend sei.

Der chinesische Premier bekräftigte den Wunsch, dass die Europäer sein Land künftig auch als Marktwirtschaft behandeln. Wie bei der Aufnahme Chinas in die Welthandelsorganisation (WTO) vor 15 Jahren zugesagt, solle das bisherige Bemessungsverfahren fallengelassen werden, wonach hohe Strafzölle verhängt werden können, wenn Exporte aus China unter Preis angeboten werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

Meistgelesene Artikel

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare