Unternehmen reagiert

Butlers: Wirbel um „Hakenkreuz“ auf Weihnachtsdeko

Köln - Stille Nacht, Nazi-Nacht? Mit einer völlig missglückten Weihnachtskugel hat der Deko-Anbieter Butlers für Aufsehen gesorgt. 

Der Deko-Anbieter Butlers nimmt Weihnachtskugeln aus seinen Regalen, deren Bemalung an ein Hakenkreuz erinnert. Dabei handelt es sich um Kugeln in Form eines rosa Knusperhäuschens. Eine kleine Bemalung am Giebel mancher Häuschen hatte einige Beobachter an das nationalsozialistische Kennzeichen denken lassen. 

Das Unternehmen sprach am Mittwoch von einer Irritation, die der Artikel offenbar ausgelöst habe. „Natürlich wollen wir keine Artikel anbieten, die mit dem Symbol des Hakenkreuzes in Verbindung gebracht werden können“, erklärte Butlers-Sprecherin Catherine Kunze. Es sei vielmehr so, dass die Kugeln im Ausland handbemalt würden. Das Ergebnis falle dementsprechend unterschiedlich aus. 

In den Filialen werde man nun umgehend „alle missverständlichen Exemplare“ aus den Regalen entfernen. Der Online-Verkauf sei bereits eingestellt worden.

Zuerst hatte der WDR darüber berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der Bewerbung typische Fehler vermeiden

Bei der Bewerbung typische Fehler vermeiden

Schuhmode für die kalten Tage

Schuhmode für die kalten Tage

Südkoreaner treffen nordkoreanische Verwandte

Südkoreaner treffen nordkoreanische Verwandte

10. Beachvolleyballturnier des MTV Schweringen

10. Beachvolleyballturnier des MTV Schweringen

Meistgelesene Artikel

Aldi-Produkt für Erwachsene: Im Ausland ist es bereits ein Renner - in Deutschland wird es nicht verkauft

Aldi-Produkt für Erwachsene: Im Ausland ist es bereits ein Renner - in Deutschland wird es nicht verkauft

Drogeriemarkt dm nimmt umstrittenes Produkt neu ins Sortiment auf

Drogeriemarkt dm nimmt umstrittenes Produkt neu ins Sortiment auf

Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück

Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück

Hunderttausende Mercedes-Fahrzeuge werden vom Kraftfahrt-Bundesamt zurückgerufen

Hunderttausende Mercedes-Fahrzeuge werden vom Kraftfahrt-Bundesamt zurückgerufen

Kommentare