Unbefristeter Ausstand

Busfahrer in Hessen streiken

Busfahrer beginnen am Morgen in Hanau ihren zunächst unbefristeten Streik. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
1 von 5
Busfahrer beginnen am Morgen in Hanau ihren zunächst unbefristeten Streik. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Eine Hinweistafel informiert Fahrgäste über den Streik. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
2 von 5
Eine Hinweistafel informiert Fahrgäste über den Streik. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Am Busbahnhof in Hanau herrscht frühmorgens gähnende Leere. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
3 von 5
Am Busbahnhof in Hanau herrscht frühmorgens gähnende Leere. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Zahlreiche Pendler warten in Frankfurt an einer Haltestelle. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
4 von 5
Zahlreiche Pendler warten in Frankfurt an einer Haltestelle. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Die Gewerkschaft Verdi verlangt für die rund 4400 Busfahrer kräftige Lohnsteigerungen sowie mehr bezahlte Pausen und Urlaub. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
5 von 5
Die Gewerkschaft Verdi verlangt für die rund 4400 Busfahrer kräftige Lohnsteigerungen sowie mehr bezahlte Pausen und Urlaub. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Pendlern in Hessen stehen vielerorts chaotische Stunden, möglicherweise sogar Tage bevor. Fahrer privater Busunternehmen sind am frühen Morgen in einen unbefristeten Streik getreten. "Es ist alles wie geplant angelaufen", sagte eine Sprecherin der Gewerkschaft Verdi.

Seit 2.30 Uhr beteiligen sich Busfahrer in 20 bis 25 hessischen Städten an dem Ausstand, etwa in Frankfurt, Hanau, Fulda und Offenbach, wie Verdi-Verhandlungsführer Jochen Koppel sagte. In Frankfurt wurden 56 von 64 Buslinien bestreikt.

Der Streik könnte Fahrgäste besonders hart treffen, weil die Gewerkschaft dieses Mal auch Fahrer kleinerer Unternehmen dazu aufrufen will, die Arbeit niederzulegen. Mindestens 3000 Busfahrer würden demnach streiken.

Verdi verlangt für die rund 4400 privaten Busfahrer kräftige Lohnsteigerungen sowie mehr bezahlte Pausen und Urlaub. So soll das Grundgehalt nach dem Willen der Gewerkschaft von jetzt 13,50 Euro auf 16,60 Euro die Stunde erhöht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Wussten Sie's? Acht Mythen über Schnupfen - und was hilft

Es ranken sich viele Mythen rund um Schnupfen: Doch besonders in der Herbstzeit ist es wichtig, mit den richtigen Mitteln vorzubeugen. Die …
Wussten Sie's? Acht Mythen über Schnupfen - und was hilft

35. Samba-Karneval in Bremen

Der 35. Bremer Samba-Karneval hat wieder zahlreiche Schaulustige in seinem Bann gezogen. 65 Fußgruppen zogen aus der Innenstadt ins Viertel.
35. Samba-Karneval in Bremen

Leipzig verschärft Werder-Krise - Hertha siegt in Paderborn

Die Bayern sind Platz eins der Fußball-Bundesliga vorerst wieder los. RB Leipzig zieht wieder vorbei. Hertha BSC hat nach dem Schock des Rücktritts …
Leipzig verschärft Werder-Krise - Hertha siegt in Paderborn

Bayern in der Pflicht: Titelrivalen lassen nicht locker

RB Leipzig macht weiter Druck auf den FC Bayern. Auch die anderen Titelkandidaten in der Fußball-Bundesliga holen Siege. Nun sind die Münchner am Zug.
Bayern in der Pflicht: Titelrivalen lassen nicht locker

Meistgelesene Artikel

Rente mit 58: Früher in den Ruhestand - was Sie dabei beachten müssen

Rente mit 58: Früher in den Ruhestand - was Sie dabei beachten müssen

Check24 wegen „Nirgendwo günstiger Garantie“ vor Gericht - Urteil steht bevor

Check24 wegen „Nirgendwo günstiger Garantie“ vor Gericht - Urteil steht bevor

VW plant Plug-In-Hybrid-Version des neuen Caddy

VW plant Plug-In-Hybrid-Version des neuen Caddy

Airbus plant radikalen Stellenabbau: Vor allem Jobs in Deutschland betroffen - Betriebsrat stemmt sich dagegen

Airbus plant radikalen Stellenabbau: Vor allem Jobs in Deutschland betroffen - Betriebsrat stemmt sich dagegen

Kommentare