Bundesregierung will Darlehensantrag von Opel prüfen

+
Wirtschaftsminister Rainer Brüderle.

Berlin - Die Bundesregierung will den Darlehensantrag von Opel sorgfältig prüfen und auswerten. Für die Sanierung soll der Deutsche Staat 1,5 Milliarden Euro beisteuern. Streichen will der Konzern gleichzeitig in Deutschland fast 4000 Stellen.

Das kündigte Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) am Dienstag in Berlin an. Er begrüße ausdrücklich, dass die Europäische Kommission wie bereits vereinbart eine Vorabprüfung durchführe, “damit der Gefahr von Wettbewerbsverzerrung durch unkoordinierte Entscheidungen entgegengewirkt werden kann“.

Laut Brüderle hat General Motors einen Gesamtfinanzierungsbedarf von 3,3 Milliarden Euro veranschlagt. Die Bundesrepublik Deutschland sowie die Bundesländer mit Opel-Standorten Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Thüringen sollten Garantien für einen Teilbetrag von 1,5 Milliarden Euro stellen. Weitere 1,2 Milliarden Euro sollten durch die Standortländer Großbritannien, Spanien, Polen und Österreich abgesichert werden.

General Motors plane zwar die Beibehaltung aller vier Standorte in Deutschland, insgesamt sollten jedoch 8.354 Arbeitsplätze abgebaut werden, sagte Brüderle, ohne diese Zahlen weiter kommentieren zu wollen.

apn

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

Kommentare