Bundesregierung will Darlehensantrag von Opel prüfen

+
Wirtschaftsminister Rainer Brüderle.

Berlin - Die Bundesregierung will den Darlehensantrag von Opel sorgfältig prüfen und auswerten. Für die Sanierung soll der Deutsche Staat 1,5 Milliarden Euro beisteuern. Streichen will der Konzern gleichzeitig in Deutschland fast 4000 Stellen.

Das kündigte Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) am Dienstag in Berlin an. Er begrüße ausdrücklich, dass die Europäische Kommission wie bereits vereinbart eine Vorabprüfung durchführe, “damit der Gefahr von Wettbewerbsverzerrung durch unkoordinierte Entscheidungen entgegengewirkt werden kann“.

Laut Brüderle hat General Motors einen Gesamtfinanzierungsbedarf von 3,3 Milliarden Euro veranschlagt. Die Bundesrepublik Deutschland sowie die Bundesländer mit Opel-Standorten Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Thüringen sollten Garantien für einen Teilbetrag von 1,5 Milliarden Euro stellen. Weitere 1,2 Milliarden Euro sollten durch die Standortländer Großbritannien, Spanien, Polen und Österreich abgesichert werden.

General Motors plane zwar die Beibehaltung aller vier Standorte in Deutschland, insgesamt sollten jedoch 8.354 Arbeitsplätze abgebaut werden, sagte Brüderle, ohne diese Zahlen weiter kommentieren zu wollen.

apn

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Kommentare