Bundesbank: Konjunkturpessimismusist übertrieben

Breslau - Die Bundesbank hält den um sich greifenden Konjunkturpessimismus für übertrieben. Stattdessen glaubt deren Chef an robustes Wachstum.

Bundesbankpräsident Jens Weidmann wies am Samstag im polnischen Breslau (Wroclaw) darauf hin, dass eine Reihe von Bremsfaktoren vorübergehender Natur seien, wie zum Beispiel Unterbrechungen in den Lieferketten der Industrie nach der japanischen Tsunami- und Atomkatastrophe und der Ölpreis. Trotz zuletzt gedämpfter Prognosen gehe er davon aus, “dass sich das robuste Wachstum fortsetzt“, sagte Weidmann nach zweitägigen Beratungen der EU-Finanzminister und -Notenbankchefs.

Staatliche Konjunkturprogramme seien nicht nur unnötig, sondern “sie adressieren das Problem nicht“. Die gegenwärtigen Probleme lägen an einem Vertrauensverlust der Märkte angesichts der Schuldenkrise in der EU. “Vertrauen gewinnen kann man nicht mit Kojunkturprogrammen.“ Ziel müsse es sein, ein Übergreifen der Finanzmarkt-Turbulenzen auf die Realwirtschaft “durch rechtzeitiges politisches Handeln“ zu verhindern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Korruptionsaffäre: Samsung-Erbe Lee im Visier der Ermittler

Korruptionsaffäre: Samsung-Erbe Lee im Visier der Ermittler

Airbus mit Rekordauslieferungen bei Verkehrsflugzeugen

Airbus mit Rekordauslieferungen bei Verkehrsflugzeugen

Kommentare