Um Entlassung gebeten

Bundesbank-Chef Rudolf Böhmler geht

+
Rudolf Böhmler verlässt die Bundesbank.

Frankfurt am Main - Bundesbank-Vorstand Rudolf Böhmler wird die Notenbank zum Jahresende vorzeitig verlassen. Eigentlich wäre seine Amtszeit erst 2017 geendet.

Rudolf Böhmler habe den Bundespräsidenten um die Entlassung aus seinem Amt gebeten, teilte die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mit. Der Vorstand der Notenbank habe Böhmlers vorzeitiges Ausscheiden gebilligt. Eigentlich wäre seine Amtszeit erst 2017 zu Ende gegangenen.

Aktuell verantwortet der gebürtige Schwabe die Ressorts Controlling, Rechnungswesen und Organisation, Ökonomische Bildung, Hochschule und Technische Zentralbank-Kooperation, Personal, Verwaltung und Bau. Böhmler ist seit Juli 2007 Mitglied des Vorstands, im Januar 2015 wird er 69 Jahre alt. Das Vorschlagsrecht für Böhmlers Nachfolge haben die Länder Sachsen und Thüringen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar

Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

Kommentare