Brüderle: "Jetzt sind mal die Banken dran"

+
Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP).

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle erwartet zusätzliches Engagement der Banken zur Versorgung der Wirtschaft mit Krediten. Befürchtet werden nämlich Engpässe, die vor allem dem Mittelstand zu schaffen machen.

Bei seinem Gespräch mit Vertretern der Wirtschaft und der Banken am Nachmittag in Berlin sagte er am Donnerstag im ZDF-Morgenmagazin, er wolle nachfragen, “was sie zusätzlich auf den Weg bringen“. Die Bundesregierung sei auf Notfälle vorbereitet. “Aber jetzt sind erst mal die Banken dran“.

Der FDP-Minister sagte, in der deutschen Wirtschaft gebe es keine flächendeckende Kreditklemme, aber es zeichneten sich erste Engpässe ab. Betroffen sei vor allem der mittlere Mittelstand. Bei den ganz kleinen Betrieben und den großen Konzerne laufe die Kreditversorgung gut. Brüderle verwies auch darauf, dass etwa die Sparkassen oder die Deutsche Bank ihre Programme für den Mittelstand aufgestockt haben.

Zu dem Gespräch hat Brüderle 40 Vertreter aus der Unternehmens- und Kreditwirtschaft eingeladen. Auf einer Pressekonferenz will er über die Ergebnisse des Gesprächs berichten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

Kommentare