Kampf gegen Geldwäsche

Standard Chartered: 300 Millionen Dollar Strafe 

+
300 Millionen Dollar - etwa 225 Millionen Euro - muss die Bank Standard Chartered Strafe zahlen.

London - Die britische Bank Standard Chartered muss eine Strafe in Höhe von 300 Millionen Dollar zahlen, weil sie eigene Regeln im Kampf gegen Geldwäsche nicht befolgte.

Standard Chartered habe "zahlreiche potenziell hoch riskante Transaktionen" nicht entdeckt, teilte die US-Bankenaufsicht am Dienstag mit. Es handelte sich demnach vor allem um Geschäfte in Hongkong und in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Standard Chartered musste bereits 2012 insgesamt 667 Millionen Dollar Strafe zahlen, da sie gegen US-Sanktionen verstieß und Zahlungsverkehr aus dem Iran, Myanmar, Libyen und dem Sudan abwickelte. Beide Strafzahlungen fallen jedoch verhältnismäßig gering aus: Im Juni musste die französische Großbank BNP Paribas wegen ähnlicher Verstöße eine Rekordstrafe in Höhe von 8,9 Milliarden Dollar zahlen.

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare