Brexit: HWWI erwartet rasche Erholung der Aktienmärkte

+
HWWI-Chef Henning Vöpel erwartet, dass die Aktienmärkte sich nach dem Brexit-Votum schnell stabilisieren. Foto: Frank Rumpenhorst

Hamburg/London (dpa) - Das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut HWWI erwartet nach dem Brexit-Beschluss eine rasche Erholung der Aktienmärkte.

"Nach den ersten panikartigen Reaktionen an den Aktien- und Devisenmärkten dürfte es schnell zu einer Stabilisierung kommen", meinte Institutschef Henning Vöpel am Freitag in Hamburg. Voraussetzung hierfür sei jedoch die Art und Weise, wie die Politik in Großbritannien und in der EU nun reagiere.

"Aber ohne jeden Zweifel werden die geopolitischen, weltwirtschaftlichen Verwerfungen groß sein und ernste Fragen von historischem Ausmaß aufwerfen", zeigte sich der Wirtschaftswissenschaftler überzeugt. Was tatsächlich passiere, hänge am Ende vom Gestaltungswillen und der Verantwortung der Politik ab.

"Die immanenten Konflikte und Widersprüche zwischen globalen Märkten, nationaler Souveränität und demokratischer Legitimation müssen dringend beantwortet und gelöst werden, um die historisch hohen Kosten von Re-Nationalisierung, Fragmentierung und Protektionismus zu verhindern", sagte Vöpel. Es sei an der Zeit zu entscheiden, welches Europa man wolle: Vereinigte Staaten von Europa oder ein Europa der Vaterländer. "Ein Herumlavieren ist ab sofort keine Strategie mehr, weil mit dem heutigen Tag die Fliehkräfte deutlich zugenommen haben."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Eskalation: Palästinenser stoppen Kontakt zu Israel

Eskalation: Palästinenser stoppen Kontakt zu Israel

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Meistgelesene Artikel

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest

Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest

Daimler bessert mehr als drei Millionen Fahrzeuge nach

Daimler bessert mehr als drei Millionen Fahrzeuge nach

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare