BP-Aktien brechen ein

+
Die Ölpest im Golf von Mexiko lässt die Aktien von BP weiter fallen.

London - Die Kursverluste beim Ölunternehmen BP befinden sich weiter im Fallen. Der Marktwert von BP hat sich bereits halbiert. Eine Investmentbank hat die Kosten der Ölpest im Golf von Mexiko neu berechnet.

Die Aktie des britischen Ölunternehmens BP ist nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko erneut auf breiter Front eingebrochen. In New York verlor das Papier am Mittwochabend, 9. Juni, knapp 15 Prozent, in London rund sieben Prozent. Der Marktwert des Unternehmens fiel damit von mehr als 130 Milliarden Pfund auf zuletzt knapp 74 Milliarden Pfund (rund 90 Mrd Euro). Das Unternehmen kann sich den erneuten Kurssturz der eigenen Aktie nicht erklären. “Wir kennen keinen Grund, der den aktuellen Absturz rechtfertigt“, teilte BP am Donnerstag in London mit. BP verfüge über ausreichend finanzielle Mittel, um alle Kosten des Unfalls zu tragen. Analysten der US-Investmentbank Merrill Lynch gehen derzeit davon aus, dass die Gesamtbelastung aus der Ölkatastrophe bei rund 28 Milliarden Dollar liegen wird, schließen aber auch nicht aus, dass die Belastung noch höher ausfallen könnte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare