Autonomes Fahren

Bosch will Robotertaxis 2018 auf die Straße schicken

+
Ein Mitarbeiter von Bosch in einem Auto, das als Prototyp für autonomes Fahren genutzt wird. 

Bereits vom kommenden Jahr an will Bosch selbstfahrende Taxis auf die Straße schicken. Kleine Robo-Taxi-Flotten sollen dann shon in deutschen Städten unterwegs sein.

Stuttgart - "Wir werden 2018 die ersten kleineren Flotten an Robo-Taxis in deutsche Städte bringen", sagte Gerhard Steiger, Vorsitzender des Geschäftsbereichs Chassis Systems Control, der "Automobilwoche".

Zunächst werde aus Sicherheitsgründen aber noch ein Fahrer an Bord sein. Die breite Markteinführung sei für 2022 geplant. "So lange dauert es aus unserer Sicht, bis die Technologie wirklich abgesichert ist und alle Eventualitäten vorgedacht sind", sagte Steiger.

Anfang April hatte der weltgrößte Autozulieferer eine Entwicklungskooperation mit dem Autobauer Daimler zum automatisierten Fahren bekannt gegeben. Dort sollen Hunderte Mitarbeiter zusammenarbeiten, beide Unternehmen investierten einen hohen dreistelligen Millionenbetrag, sagte Steiger. "Durch die Kooperation können wir die Entwicklungszeit für automatisierte Systeme um mindestens zwei Jahre verkürzen." Daimlers Entwicklungsvorstand Ola Källenius hatte im Mai angekündigt: "Zwischen 2020 und 2025 kann es Robotertaxis in Städten geben."

Unter anderem der Fahrdienst-Vermittler Uber erprobt in den USA bereits Roboterwagen-Fahrten. Allerdings ist bisher immer ein Fahrer an Bord. Mehrere Hersteller haben bereits Pläne zum Bau von selbstfahrenden Autos angekündigt.

Vor kurzem hat die Ethik-Kommission die Leitlinien für autonomes und vernetztes Fahren vorgestellt.

Es ist nur ein Spiel im Internet, doch schon nach paar Klicks vergeht einem der Spaß. Denn eine Frage muss sich der Spieler fortwährend stellen: Wer darf leben, wer muss sterben?  Was würden Sie tun, wenn die Bremsen versagen?

Brauchen Sie Hilfe? Sinnvolle Assistenzsysteme im Auto

Der Totwinkelassistent wie hier bei Mercedes hilft Kollisionen zu vermeiden. Denn auf überholende Fahrzeuge werden Fahrer durch ein leuchtendes Symbol im Außenspiegel aufmerksam gemacht. Foto: Daimler
Der Totwinkelassistent wie hier bei Mercedes hilft Kollisionen zu vermeiden. Denn auf überholende Fahrzeuge werden Fahrer durch ein leuchtendes Symbol im Außenspiegel aufmerksam gemacht. © Daimler
Fernlichtassistenten wie hier beim neuen Opel Astra sind aus Sicht der Experten ein Gewinn für die Sicherheit. Foto: GM Company
Fernlichtassistenten wie hier beim neuen Opel Astra sind aus Sicht der Experten ein Gewinn für die Sicherheit. © GM Company
Wenn die Kaffeetasse im Display der Mercedes V-Klasse erscheint, sollte der Fahrer eine Pause machen. Nach Ansicht von Experten ist dieses System aber noch nicht technisch perfekt. Foto: Daimler
Wenn die Kaffeetasse im Display der Mercedes V-Klasse erscheint, sollte der Fahrer eine Pause machen. Nach Ansicht von Experten ist dieses System aber noch nicht technisch perfekt. © Daimler
Manche modernen Autos - wie hier bei Opel - können auch Verkehrszeichen erkennen. Das Fazit von Experten: Hilfreich, aber nicht immer verlässlich. Foto: GM Company
Manche modernen Autos - wie hier bei Opel - können auch Verkehrszeichen erkennen. Das Fazit von Experten: Hilfreich, aber nicht immer verlässlich. © GM Company
Moderne Autos wie hier bei Ford haben oft Sensoren, die die Geschwindigkeit vorausfahrender Wagen messen. Reagiert der Fahrer zu spät, leiten die Assistenten eine Bremsung ein. Foto: Ford
Moderne Autos wie hier bei Ford haben oft Sensoren, die die Geschwindigkeit vorausfahrender Wagen messen. Reagiert der Fahrer zu spät, leiten die Assistenten eine Bremsung ein. © Ford
Der Parkassistent - wie hier beim Range Rover Evoque - steigert eher den Komfort. Foto: Jaguar/Land Rover
Der Parkassistent - wie hier beim Range Rover Evoque - steigert eher den Komfort. © Jaguar/Land Rover

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Aufbau am Eichenring - Hurricane-Fotos vom Gelände

Aufbau am Eichenring - Hurricane-Fotos vom Gelände

Diese sechs Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

Diese sechs Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

Meistgelesene Artikel

Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen

Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten

Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.