Nachfrage von E-Mobilität

Bosch steckt 100 Millionen Euro in weiteres Werk in China

+
Das Logo des Technikkonzerns Bosch ist vor der Konzernzentrale in Gerlingen zu sehen. Foto: Inga Kjer/Illustration

Stuttgart/Nanjing (dpa) - Bosch baut seine Kapazitäten in China aus und reagiert so auf eine wachsende Nachfrage in Sachen E-Mobilität.

Das Unternehmen baut für rund 100 Millionen Euro in Nanjing ein neues Werk für Bremskraftverstärker, die besonders für Elektro- und Hybridfahrzeuge konzipiert sind. 2019 solle die Produktion anlaufen, teilte Bosch am Dienstag mit.

"China ist der größte Automobilmarkt der Welt", betonte Geschäftsführer Dirk Hoheisel. Mit dem neuen Werk könnten dort auf den lokalen Markt zugeschnittene Produkte angeboten werden.

Der Bremskraftverstärker namens iBooster dient auch dazu, die Bremsenergie wieder in Strom umzuwandeln und damit die Reichweite von Elektrofahrzeugen zu erhöhen. Bosch hat nach eigenen Angaben bereits 36 Fertigungsstandorte in China, davon 21 im Bereich Mobilität. Der iBooster wird bisher nur in Blaichach im Allgäu produziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

EU bietet London längere Übergangsphase beim Brexit an

EU bietet London längere Übergangsphase beim Brexit an

Prinz Harry vor dürregeplagten Farmern im Regen

Prinz Harry vor dürregeplagten Farmern im Regen

So gelingen selbst gemachte Brotaufstriche

So gelingen selbst gemachte Brotaufstriche

Das waren die zwölf erfolgreichsten Deals aus "Die Höhle der Löwen"

Das waren die zwölf erfolgreichsten Deals aus "Die Höhle der Löwen"

Meistgelesene Artikel

Parken bei Aldi, Lidl und Co., ohne dort einzukaufen: Diese stattlichen Bußgelder drohen Autofahrern

Parken bei Aldi, Lidl und Co., ohne dort einzukaufen: Diese stattlichen Bußgelder drohen Autofahrern

Ein Produkt entzweite die Brüder: ARD-Film gibt seltene Einblicke ins Leben der Aldi-Gründer

Ein Produkt entzweite die Brüder: ARD-Film gibt seltene Einblicke ins Leben der Aldi-Gründer

Aldi, Lidl, Netto und Co.: Neue Studie kürt besten Discounter in Deutschland

Aldi, Lidl, Netto und Co.: Neue Studie kürt besten Discounter in Deutschland

Ärger im Tiefkühlregal: Darum sollen Fischstäbchen deutlich teurer werden

Ärger im Tiefkühlregal: Darum sollen Fischstäbchen deutlich teurer werden

Kommentare