Boing: Dreamliner hebt Ende Juni ab 

Boing will den Langstreckenflieger 787 Ende Juni in die Luft bringen.

Paris. - Der US-Flugzeughersteller Boeing will seinen neuen Langstreckenflieger 787 “Dreamliner“ nach zahlreichen Pannen nun wie geplant bis Ende Juni in die Luft bringen.

“Es bleibt bei dem Plan, den Erstflug noch im zweiten Quartal zu absolvieren“, sagte der Chef des zivilen Flugzeuggeschäfts, Scott Carson , am Montag auf der Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris. Im nächsten Jahr sollen dann die ersten Maschinen an die Kunden gehen.

Bei dem Wettbewerber der europäischen EADS-Tochter Airbus gab es wegen der Verzögerungen und der Wirtschaftskrise schon Abbestellungen des neuen Modells. Der “Dreamliner“ ist aber mit rund 860 vorab georderten Maschinen immer noch das bislang meistbestellte Modell der Boeing-Geschichte. Erster Kunde ist die japanische Gesellschaft All Nippon Airways (ANA).

 Auch Airbus kämpfte beim geplanten Konkurrenzmodell A350 XWB mit Verzögerungen, will nun aber wie zuletzt geplant 2013 fertig sein. Boeing bekam beim “Dreamliner“ besonders Probleme durch die umfangreiche Auslagerung von Arbeiten an Zulieferer. Teile davon mussten wieder in den Konzern zurückgeholt werden.

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Kommentare