Boeing testet Dreamliner 787

+
Am Rande der Luftfahrtmesse in Paris gab Boing Testflüge seines Dreamliners bekannt.

Paris - Der “Dreamliner“ von Boeing steht unmittelbar vor seinem Jungfernflug. In den nächsten zwei Wochen soll die erste 787 nach etlichen Verzögerungen erstmals zu einem Testflug starten.

Die zweite 787 sei bereits für Betankungstests aus der Halle gerollt, teilte der US-Hersteller am Dienstag auf der Luftfahrtmesse Paris/Le Bourget mit. “Mit jedem neu erreichten Meilenstein gewinnen wir weiter an Schwung“, sagte Scott Fancher, Generalmanager des 787- Dreamliner-Programms.

Boeing hat sechs Flugzeuge für Testflüge vorgesehen. Jedes hat ein eigenes Programm. Die zweite Maschine trägt die Farben des japanischen Erstkunden ANA (All Nippon Airways). Fancher nannte dies “eine Anerkennung für unsere Partnerschaft“.

Beim Prestigeprojekt 787 “Dreamliner“ ist der US-Flugzeugbauer um rund zwei Jahre hinter dem ursprünglichen Zeitplan. Bisher wurden 865 “Dreamliner“ von 56 Kunden bestellt. Damit ist der neue Langstreckenjet das meistbestellte Modell in der langen Boeing-Geschichte. Erzrivale Airbus will bis 2013 für elf Milliarden Euro die A350 entwickeln, um gegen die 787 anzutreten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare