Boeing: Jetzt bauen wir Raumschiffe in Florida

+
Flugzeughersteller Boeing möchte in Florida Raumschiffe bauen

Orlando - Boeing will in Florida wiederverwendbare Raumschiffe bauen. Die finanziellen Mittel soll der Flugzeughersteller vom Kongress bekommen. Diese Ziele sollen damit verfolgt werden:

Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will in Florida Raumschiffe bauen. Dazu sollen Einrichtungen des in diesem Jahr beendeten Shuttle-Programms genutzt werden, verlautete am Sonntag in Orlando. Die Vereinbarung mit Space Florida solle im Laufe des Montags offiziell bekannt gegeben werden. Sie werde in den nächsten 18 Monaten 140 und bis 2015 550 Arbeitsplätze in einer Region schaffen, in der viele Mitarbeiter des Shuttle-Programms ihren Arbeitsplatz verloren haben. US-Präsident Barack Obama forderte in einer vorab bekannt gewordenen Erklärung den Kongress auf, die finanziellen Mittel für das Programm “Commercial Crew“ bereitzustellen. Boeing will wiederverwendbare Raumkapseln für den Personen- und Frachttransport ins All bauen.

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare