In der Medikamentenproduktion

Boehringer will knapp 900 Stellen abbauen

+
Firmensitz in Ingelheim. Foto: Andreas Arnold/Archiv

Ingelheim (dpa) - Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim will in den kommenden Jahren knapp 900 Stellen in der Medikamentenproduktion abbauen.

Eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte am Freitag entsprechende Informationen der "Allgemeinen Zeitung" aus Mainz. Einfachere Produkte sollten künftig im Ausland produziert werden, sagte Sprecherin Heidrun Thoma. Betroffen von dem Stellenabbau sind vor allem der Firmensitz in Ingelheim und zu einem geringeren Teil die Standorte Biberach und Dortmund.

"Die Zahl ist nicht in Stein gemeißelt, es werden eher weniger abgebaut", sagte Thoma. Derzeit befinde man sich noch im Prozess. Dieser solle sozialverträglich erfolgen.

Derzeit beschäftigt das Unternehmen weltweit rund 47 500 Mitarbeiter, davon etwa 8500 in Ingelheim. Schon im Frühjahr hatte das Unternehmen erklärt, sich auf das forschungsintensive Geschäft mit Medikamenten zu fokussieren und dabei auf das Geschäft mit frei verkäuflichen Medikamenten und Generika zu verzichten. Der Umsatz lag im vergangenen Jahr bei 14,8 Milliarden Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

BVB gewinnt wieder nicht - FCN-Schützenhilfe für Bayern

BVB gewinnt wieder nicht - FCN-Schützenhilfe für Bayern

Auffahrunfall auf der A1 bei Oyten

Auffahrunfall auf der A1 bei Oyten

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu Besuch in der Fallschirmjäger-Kaserne in Seedorf

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu Besuch in der Fallschirmjäger-Kaserne in Seedorf

"Äußerst ungewöhnlich": 20 Grad mitten im Februar

"Äußerst ungewöhnlich": 20 Grad mitten im Februar

Meistgelesene Artikel

Netto-Rückruf: Salmonellen! Bei Verzehr dieses Produktes drohen Gesundheitsgefahren 

Netto-Rückruf: Salmonellen! Bei Verzehr dieses Produktes drohen Gesundheitsgefahren 

Rückruf von Hundefutter: Hersteller warnt vor Risiken - bereits Tiere gestorben

Rückruf von Hundefutter: Hersteller warnt vor Risiken - bereits Tiere gestorben

Junge macht gefährlichen Fund in Rewe-Leberkäse - Supermarkt reagiert

Junge macht gefährlichen Fund in Rewe-Leberkäse - Supermarkt reagiert

„Russen-Aldi“ Mere: Sprecherin warnt vor drastischen Folgen

„Russen-Aldi“ Mere: Sprecherin warnt vor drastischen Folgen

Kommentare