BMW verkauft vor allem in Asien mehr Autos

+
In Europa - dem größten und bisher am stärksten wachsenden Markt - legte der Absatz von BMW und Mini im Juli um 5,6 Prozent zu. Foto: Armin Weigel

München (dpa) - BMW hat im Juli vor allem in Asien mehr Autos verkauft als vor einem Jahr. Weltweit wuchs der Absatz um vier Prozent und damit etwas langsamer als bisher, wie der Münchner Autobauer am Mittwoch mitteilte. In Amerika sank die Nachfrage weiterhin, aber nicht mehr so stark.

Vertriebschef Ian Robertson zeigte sich aber zufrieden: BMW verzeichne "weiterhin Monat für Monat nachhaltiges und profitables Absatzwachstum", sagte er. Die geplante Produktion für die elektrifizierten BMW 7er-, 3er- und 2er-Modelle für dieses Jahr sei bereits ausverkauft - jetzt werde man darauf reagieren. In Westeuropa seien inzwischen vier Prozent aller verkauften Modelle elektrifiziert, der Absatz des kleinen BMW i3 mit verbesserter Reichweite sei im Juli um ein Drittel auf 2358 Fahrzeuge gestiegen.

In Europa - dem größten und bisher am stärksten wachsenden Markt - legte der Absatz von BMW und Mini im Juli um 5,6 Prozent zu. In Asien zogen die Verkäufe um fast acht Prozent an. In Amerika fiel der Rückgang mit knapp vier Prozent geringer aus als im ersten Halbjahr.

Mehr zum Thema:

Wynton Rufers Erfolgsgeschichte bei Werder

Wynton Rufers Erfolgsgeschichte bei Werder

Chopper á la carte: Umbau einer Suzuki VS 1400

Chopper á la carte: Umbau einer Suzuki VS 1400

Massenproteste in Venezuela: Maduro will keinen Bürgerkrieg

Massenproteste in Venezuela: Maduro will keinen Bürgerkrieg

Graue: Feuer in Sägespan-Silo

Graue: Feuer in Sägespan-Silo

Meistgelesene Artikel

Bundesweites Müllsystem: Grüne wollen den Gelben Sack abschaffen

Bundesweites Müllsystem: Grüne wollen den Gelben Sack abschaffen

Mit diesen Steuerprogrammen können Sie Geld sparen

Mit diesen Steuerprogrammen können Sie Geld sparen

Amazon ändert seine Rücksenderegeln

Amazon ändert seine Rücksenderegeln

Delta will Passagieren bei Überbuchung bis zu 10.000 Dollar zahlen

Delta will Passagieren bei Überbuchung bis zu 10.000 Dollar zahlen

Kommentare